SCHELL Wassermanagement-System SWS.
Hygiene geht heute digital.

In Zeiten zunehmender Komplexität steigen auch die Anforderungen an den bestimmungsgemäßen Betrieb der Trinkwasser-Installation. Mit dem SCHELL Wassermanagement-System SWS ist ein dauerhaft hygienisch einwandfreier Betrieb der Trinkwasser-Installation einfach zu realisieren – an allen wesentlichen Entnahmestellen im öffentlichen, halböffentlichen und gewerblichen Bereich. Armaturen und Wartungseinsätze lassen sich effizient und wirtschaftlich gestalten. Das System ist in alle gängigen Gebäudeleittechniken integrierbar. Durch die flexible Vernetzung via Funk und/oder Kabel ist es ideal für Neubauten und Bestandsimmobilien.



Sanitärarmaturen intelligent vernetzen. Mit SCHELL SWS.

Film ansehen


Einfach:
Von der Planung bis zum Betreiben profitieren.

Vernetzte Armaturen sind die logische Weiterentwicklung elektronischer Armaturen. Klingt einfach – ist es auch. Mit dem Wassermanagement-System SWS von SCHELL. Die Auswahl der Komponenten ist unkompliziert. Installation und Bedienung sind intuitiv, und das System ist maximal flexibel. So werden Sie mit wenig Aufwand den Ansprüchen Ihrer Kunden gerecht und sichern sich gegen Hygienerisiken ab. SCHELL unterstützt Sie dabei mit Beratung, Schulungen und einem umfassenden Service.

Mehr Infos für TGA-Planer

Sicher:
Bei Planung, Bau und Betrieb der Trinkwasser-Installation.

Einfach installiert – spielend bedient: Das SCHELL Wassermanagement-System SWS unterstützt dank qualifiziertem Wasserwechsel durch automatisierte Stagnationsspülungen den Erhalt der Trinkwassergüte. Sicherheit bieten dabei z.B. Analyse, lückenlose Dokumentation und Reportings. Darüber hinaus ermöglichen die Erstellung von Raumplänen, Gruppenbildung und Funk- und/oder Kabelvernetzung mehr planerische Flexibilität bei Neubau und Sanierung. Zudem ist es mit jeder Gebäudeleittechnik kompatibel.

Mehr Infos für Facility-Manager

Wirtschaftlich:
Immobilien effizient betreiben – langfristiger Werterhalt

Eine dauerhaft hygienische Trinkwasser-Installation, die die Gesundheit der Nutzer schützt, ist essenziell. Nicht umsonst gibt es seitens des Gesetzgebers strenge Auflagen, deren Nichteinhaltung schwerwiegende Folgen haben kann. Das SCHELL Wassermanagement-System SWS gibt Immobilienbetreibern und -besitzern diesbezüglich Sicherheit und bietet darüber hinaus konkrete wirtschaftliche Vorteile während des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes. Schon nach wenigen Jahren rechnet sich die Investition in SCHELL SWS.

Mehr Infos für Betreiber/Kommunen




Alle SWS Produkte im Überblick

Sie möchten wissen, welche Komponenten dazugehören und welche Armaturen Sie mit SWS vernetzen können? Hier finden Sie alle Produkte auf einen Blick.

Zur SCHELL SWS Produktübersicht


Broschüren und Downloads

Ob Broschüren oder Software-Update – auf unserer SCHELL SWS Download-Seite finden Sie viele nützliche Dokumente und Dateien.

Zu den Downloads


Die Systemkomponenten

Der Wassermanagement-System SWS Server

Das Herzstück des Systems ist der SWS Server mit seiner intelligenten Software. Sie ist zuständig für die zentrale Einstellung der Armaturenparameter, Stagnationsspülungen, Durchführung der thermischen Desinfektion sowie für Analyse und Dokumentation. Die Daten der bis zu 64 Teilnehmer werden mittels Funktechnik oder per Bus-Kabel übertragen. Der SWS Server lässt sich via SWS Gateways von einem übergeordneten Gebäudemanagement-System ansteuern. Die Einbindung in die vorhandene Leittechnik wird seitens eines System-Integrators vorgenommen. In größeren Gebäuden können mehrere Wassermanagement-Systeme SWS parallel betrieben werden.

Der SWS Funkmanager FM

Der Funkmanager dient zur Überbrückung größerer Funkstrecken. Er fungiert als Repeater und wird über ein Netzteil betrieben.

Das SWS Bus-Netzteil 30 V

Das Bus-Netzteil beliefert alle verwendeten Bus-Extender Kabel und die darüber vernetzten Armaturen sowie den SWS Server mit Strom.

Die SWS Gateways

Die Gateways ermöglichen die Einbindung des Wassermanagement-Systems SWS in die Gebäudeleittechnik. Ein Gateway übersetzt das SWS Protokoll in das gewünschte Standard-Bus-Protokoll. Je nach Protokoll und Anzahl der benötigten Datenpunkte stehen Ihnen verschiedene Ausführungen zur Verfügung. Pro eingebundenem SWS Server wird ein SWS Gateway benötigt.

Die SWS Temperaturfühler

Die SWS Temperaturfühler erfassen die Wassertemperatur, wodurch Hygienespülungen gesteuert und Temperaturen dokumentiert werden können. Zur Übermittlung der Temperaturdaten werden die Temperaturfühler über den Bus-Extender der Armatur oder direkt mit einem eigenen Bus-Extender in das SWS Netzwerk integriert.

Die SWS Leckageschutz-Ventile

Das SWS Leckageschutz-Ventil verhindert Wasserschäden außerhalb der Gebäudenutzungszeiten und schützt gleichzeitig die Trinkwasserhygiene. Es sperrt die Wasserzufuhr zentral oder in Teilbereichen in Zeiten, in denen ein Gebäude nicht genutzt wird, zum Beispiel nachts, am Wochenende oder in den Ferien. Für Stagnationsspülungen öffnet und schließt es automatisch. Nutzungs- und Schließzeiten können mittels Kalenderfunktion komfortabel programmiert werden.

SMART.SWS

Mit SMART.SWS, der innovativen Ergänzung des Wassermanagement-Systems SWS, können Nutzer online Analysedaten abrufen und wichtige Statusmeldungen und Auswertungen gebäudeübergreifend prüfen – ganz egal, wo sie sich aufhalten.


Alle Systemkomponenten im Überblick

Der Wassermanagement-System SWS Server

Das Herzstück des Systems ist der SWS Server mit seiner intelligenten Software. Sie ist zuständig für die zentrale Einstellung der Armaturenparameter, Stagnationsspülungen, Durchführung der thermischen Desinfektion sowie für Analyse und Dokumentation. Die Daten der bis zu 64 Teilnehmer werden mittels Funktechnik oder per Bus-Kabel übertragen. Der SWS Server lässt sich via SWS Gateways von einem übergeordneten Gebäudemanagement-System ansteuern. Die Einbindung in die vorhandene Leittechnik wird seitens eines System-Integrators vorgenommen. In größeren Gebäuden können mehrere Wassermanagement-Systeme SWS parallel betrieben werden.


Der SWS Bus-Extender Kabel BE-K

Der Bus-Extender Kabel überträgt die Daten von der Armatur zum SWS Server und zurück via Kabel bis zu einer Länge von 350 m (in Summe der Kabel dürfen maximal 1.000 m erreicht werden). Dasselbe Kabel dient der Spannungsversorgung von BEK und Armatur.


Der SWS Bus-Extender Funk BE-F

Der Bus-Extender Funk sorgt für eine kabellose Übertragung der Daten zwischen SWS Server und elektronischer Armatur. Die Spannungsversorgung erfolgt alternativ über das Batteriefach der Armatur oder über ein Netzteil. Der Bus-Extender Funk fungiert bei Versorgung mit Netzspannung auch als Repeater (Mesh-Funknetzwerk).


Der SWS Funkmanager FM

Der Funkmanager dient zur Überbrückung größerer Funkstrecken. Er fungiert als Repeater und wird über ein Netzteil betrieben.


Das SWS Bus-Netzteil 30 V

Das Bus-Netzteil beliefert alle verwendeten Bus-Extender Kabel und die darüber vernetzten Armaturen sowie den SWS Server mit Strom.


Die SWS Gateways

Die Gateways ermöglichen die Einbindung des Wassermanagement-Systems SWS in die Gebäudeleittechnik. Ein Gateway übersetzt das SWS Protokoll in das gewünschte Standard-Bus-Protokoll. Je nach Protokoll und Anzahl der benötigten Datenpunkte stehen Ihnen verschiedene Ausführungen zur Verfügung. Pro eingebundenem SWS Server wird ein SWS Gateway benötigt.


Die SWS Temperaturfühler

Die SWS Temperaturfühler erfassen die Wassertemperatur, wodurch Hygienespülungen gesteuert und Temperaturen dokumentiert werden können. Zur Übermittlung der Temperaturdaten werden die Temperaturfühler über den Bus-Extender der Armatur oder direkt mit einem eigenen Bus-Extender in das SWS Netzwerk integriert.


Die SWS Leckageschutz-Ventile

Das SWS Leckageschutz-Ventil verhindert Wasserschäden außerhalb der Gebäudenutzungszeiten und schützt gleichzeitig die Trinkwasserhygiene. Es sperrt die Wasserzufuhr zentral oder in Teilbereichen in Zeiten, in denen ein Gebäude nicht genutzt wird, zum Beispiel nachts, am Wochenende oder in den Ferien. Für Stagnationsspülungen öffnet und schließt es automatisch. Nutzungs- und Schließzeiten können mittels Kalenderfunktion komfortabel programmiert werden. 


SMART.SWS

Mit SMART.SWS, der innovativen Ergänzung des Wassermanagement-Systems SWS, können Nutzer online Analysedaten abrufen und wichtige Statusmeldungen und Auswertungen gebäudeübergreifend prüfen – ganz egal, wo sie sich aufhalten.

Fragen zu SCHELL SWS?

Wir unterstützen Sie gerne in allen technischen Fragen zur Planung, Auslegung und Komponentenauswahl Ihrer Anwendung. Auch nach der Installation beantworten wir alle Fragen zum reibungslosen Betrieb von SWS gerne.


Nehmen Sie Kontakt auf

Keine Einträge vorhanden

Keine Einträge vorhanden