Ritter (Sport) Museum, Waldenbuch

Adresse:

Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Alfred-Ritter-Straße 25
71111 Waldenbuch
Deutschland
+49 7157 970
www.ritter-sport.de

Objektdaten:

  • Um-/Neubau: 2005
  • 4.450 qm

Seit September 2005 präsentiert das Museum Ritter die umfangreiche Kunstsammlung von Marli Hoppe-Ritter der Öffentlichkeit in Waldenbuch. Für die Sammlung hat der Schweizer Architekt Max Dudler ein kubisches Gebäude entworfen. Es besteht aus zwei Gebäudeteilen und einer verbindenden Passage.

„Das mit hellem Kalkstein verkleidete Museum strahlt Wucht und Abschottung aus. Doch das ist nur ein Teil seines Wesens. Der andere Teil zeigt Durchlässigkeit und Offenheit, denn der über quadratischem Grundriss errichtete Neubau öffnet sich mittig in einer weiten und hohen Passage, die jede Abgeschlossenheit dementiert und den Blick in die Natur leitet. Ein Widerspiel also aus Intro- und Extrovertiertheit.“ (Max Dudler-Architekt)

SCHELL Produkte

  • Elektronische Waschtisch-Armatur PURIS E 
  • Urinalsteuerung COMPACT INFRA

„Das Museum in Waldenbuch bezieht mit seiner glatten und festen Steinhaut eine deutliche Position im Raum. Entsprechend dem Sammlungsschwerpunkt geometrisch-abstrakter Kunst orientieren sich Grundriss und Aufriss sowie die Fassaden an den geometrisch klaren Formen wie Quadrat (Gesamtgrundriss), Trapez (Grundrisse der beiden Flügel und der Passage) und Rechteck (Fassaden und Fenster).“
Diese klare Linienführung und moderne Technik zeichnen auch die PURIS E Auslauf-Armatur von SCHELL aus. Die Armatur ist mit ihrer kontaktlosen Bedienung einerseits für einen zuverlässigen Dauerbetrieb ausgelegt und anderseits erfüllt sie die hohen Ansprüche an die Hygiene. Der Einbau im Ritter (Sport) Museum erfolgte u.a. auf Grund des modernen und funktionalen Designs. Die Armatur setzt Akzente – und das sowohl im halböffentlichen als auch im öffentlichen Sanitärraum.
„Für die Planung und den Betrieb eines Museumsgebäudes ist die ökologische Verträglichkeit des Konzeptes von wesentlicher Bedeutung“ (vgl. www.museum-ritter.de/n171636/i172414.html)
Auf Grund diesen ökologischen Ansprüchen entschieden sich die Planer des Museums ebenfalls für eine weitere wassersparende Armatur. Die SCHELL Infrarot-Urinalsteuerung COMPACT. Die Berührungslose Infrarot-Spüleinrichtung mit Netz- oder Batteriebetrieb wird in einer Frontplatte mit Sensorfenster in einem Montagerahmen montiert. Mit dieser Sensorentechnik leistet SCHELL Sanitär-Elektronik einen wesentlichen Beitrag zum Wassersparen. Die störungsfreie Technik löst darüber hinaus alle 24 Stunden eine Hygienespülung aus, um ein Austrocknen des Siphons zu verhindern.

Bildergalerie:


Architekturbüro:Max Dudler

Keine Einträge vorhanden

Keine Einträge vorhanden