SCHELL Wassermanagement-System SWS. Das Multitalent für vernetzte Sanitärarmaturen.

Was Betreiber, Investoren, Sanitärinstallateure, Planer oder Facility Manager heute umtreibt, ist der effiziente und sichere Umgang mit Trinkwasser. Keine leichte Aufgabe, insbesondere bei großen Objekten, ganz gleich ob Bestandsimmobilie oder Neubau. Wie gewährleiste ich dauerhaft einen hygienisch einwandfreien Betrieb der Trinkwasser-Installation? Wie steuere ich Armaturen und Wartungseinsätze produktiv und wirtschaftlich? Gibt es Management-Systeme, die zu meiner Gebäudeleittechnik passen?

Fragen, auf die SCHELL eine innovative Antwort liefert: SCHELL SWS.
Das erste Wassermanagement-System, das Armaturen vor allem in öffentlichen Sanitärräumen per Funk und/oder Kabel intelligent vernetzt und steuert.

Die Vorteile:

  • sicher: größtmögliche Trinkwasser-Hygiene bis zur Entnahmestelle durch automatisierte Hygienespülungen und zentral gesteuerte thermische Desinfektionen
  • effizient: energetische und wirtschaftliche Optimierung durch gezielte Steuerung von Wassermengen und Einbindung in Gebäudeleittechnik
  • benutzerfreundlich: intuitive Bedienung über browserbasierte Software mit gängigen PCs, Tablets und Smartphones
  • vielseitig: Funktionen zur Analyse und lückenlosen Dokumentation, zur Erstellung von Raumplänen, Gruppenbildung u. v. m.
  • intelligent: zentrale Steuerung von Armaturenparametern über Wassermanagement-Server
  • praktisch: System mit wenigen Bauteilen verhindert Fehlbestellungen und ermöglicht schnelle Inbetriebnahme

Die Systemkomponenten:

SWS ermöglicht die Vernetzung, Steuerung und Überwachung der zugehörigen elektronischen SCHELL Armaturen über einen zentralen Wassermanagement-Server und die dafür entwickelte intelligente Software. Es funktioniert nach dem Prinzip: wenige Bausteine – viele Möglichkeiten. Steuerbar sind elektronische Waschtisch-, Dusch-, WC- und Urinal-Armaturen von SCHELL. Die Installationen lassen sich per Kabel und/oder über Funk mit entsprechenden Bus-Extendern vernetzen. Pro Server können bis zu 64 Teilnehmer (Teilnehmer = Bus-Extender) vernetzt werden. Über Gateways besteht die Möglichkeit, das System in die vorhandene Gebäudeautomation zu integrieren.




Alle Systemkomponenten im Überblick

Der Wassermanagement-System SWS Server

Das Herzstück des Systems ist der SWS Server mit seiner intelligenten Software. Sie ist zuständig für die zentrale Einstellung der Armaturenparameter, Stagnationsspülungen, Durchführung der thermischen Desinfektion sowie für Analyse und Dokumentation. Die Daten der bis zu 64 Teilnehmer werden mittels Funktechnik oder per Bus-Kabel übertragen. Der SWS Server lässt sich via SWS Gateways von einem übergeordneten Gebäudemanagement-System ansteuern. Die Einbindung in die vorhandene Leittechnik wird seitens eines System-Integrators vorgenommen. In größeren Gebäuden können mehrere Wassermanagement-Systeme SWS parallel betrieben werden.


Der SWS Bus-Extender Kabel BE-K

Der Bus-Extender Kabel überträgt die Daten von der Armatur zum SWS Server und zurück via Kabel bis zu einer Länge von 350 m (in Summe der Kabel dürfen maximal 1.000 m erreicht werden). Dasselbe Kabel dient der Spannungsversorgung von BEK und Armatur.


Der SWS Bus-Extender Funk BE-F

Der Bus-Extender Funk sorgt für eine kabellose Übertragung der Daten zwischen SWS Server und elektronischer Armatur. Die Spannungsversorgung erfolgt alternativ über das Batteriefach der Armatur oder über ein Netzteil. Der Bus-Extender Funk fungiert bei Versorgung mit Netzspannung auch als Repeater (Mesh-Funknetzwerk).


Der SWS Funkmanager FM

Der Funkmanager dient zur Überbrückung größerer Funkstrecken. Er fungiert als Repeater und wird über ein Netzteil betrieben.


Das SWS Bus-Netzteil 30 V

Das Bus-Netzteil beliefert alle verwendeten Bus-Extender Kabel und die darüber vernetzten Armaturen sowie den SWS Server mit Strom.


Die SWS Gateways

Die Gateways ermöglichen die Einbindung des Wassermanagement-Systems SWS in die Gebäudeleittechnik. Ein Gateway übersetzt das SWS Protokoll in das gewünschte Standard-Bus-Protokoll. Je nach Protokoll und Anzahl der benötigten Datenpunkte stehen Ihnen verschiedene Ausführungen zur Verfügung. Pro eingebundenem SWS Server wird ein SWS Gateway benötigt.


Die SWS Temperaturfühler

Die SWS Temperaturfühler erfassen die Wassertemperatur, wodurch Hygienespülungen gesteuert und Temperaturen dokumentiert werden können. Zur Übermittlung der Temperaturdaten werden die Temperaturfühler über den Bus-Extender der Armatur oder direkt mit einem eigenen Bus-Extender in das SWS Netzwerk integriert.


Infos und Updates

Ob Bedienungsanleitung oder Software-Update – auf unserer SCHELL SWS Download-Seite finden Sie viele nützliche Dokumente und Dateien.

Zu den Downloads


Alle SWS Produkte im Überblick

Sie möchten wissen, welche Komponenten dazugehören und welche Armaturen Sie mit SWS vernetzen können? Hier finden Sie alle Produkte auf einen Blick.

Zur SCHELL SWS Produktübersicht


Fragen zu SCHELL SWS?

Wir unterstützen Sie gerne in allen technischen Fragen zur Planung, Auslegung und Komponentenauswahl Ihrer Anwendung. Auch nach der Installation beantworten wir alle Fragen zum reibungslosen Betrieb von SWS gerne. Software-Updates erhalten Sie selbstverständlich kostenlos per Download.

Nehmen Sie Kontakt auf


Keine Einträge vorhanden

Keine Einträge vorhanden